Oktober 1

Pressemeldung Sächsische Zeitung vom 30.09.2015

Meißen. Der polnische Liedermacher Arek Frog spielt am Freitag um 20 Uhr im Sachsenkeller in Meißen, Bohnitzscher Straße 14. Der Musiker versteht sich selbst als eine lebende Kombination aus Gitarrist, Sänger, Mundharmoniker und Schlagzeuger in einer Person. Der gelungene Mix aus Rhythmus und Gefühl lässt beim Zuhörer bekannte Melodien aus Rock, Pop, Blues und Reggae in neuem Gewand erscheinen. Arek Frog schafft mit seinen Interpretationen und eigenen Songs ein unvergessliches musikalisches Spektakel, so der Veranstalter.

Der Eintritt kostet 5 Euro. Karten gibt es unter 0152 22767489 oder 0152 22767486. (SZ)

September 10

Kultkneipe lebt wieder

Presseartikel der Sächsischen Zeitung | Juni 2015 | von Peter Braukmann

Sachsenkeller – die Kultkneipe in Meissen-Bohnitzsch lebt wieder und bietet vorerst 14-tägig Live-Musik an.

Seit Anfang der 90-er Jahre gab es in den Kellerräumen der Bohnitzscher Straße 14 eine Disco, die sich „Castello“ nannte und einen gewissen Kultcharakter in Meissen erreichte. Jetzt wird der Ort wieder mit Leben gefüllt und bietet unter dem Namen „Sachsenkeller“ regelmäßig Live-Konzerte an. Kürzlich spielte dort die Band „Einbahnstrasse“.

Ich folgte der Facebook-Einladung. Denn neugierig auf Neues bin ich ja immer wieder. Als erst 2001 zugereister Wessi hatte ich natürlich keinen Schimmer wo die Hausnummer 14 zu finden ist. Mein Navigator beharrte darauf, dass ich mein Ziel erreicht habe aber vor mir sah ich einen großen Parkplatz mit der Bowlingbahn zur Kugel und erst nach einer langsamen Ehrenrunde entdeckte ich ein Schild mit dem Hinweis „Parkplatz Sachsenkeller“. Ich folgte den weiteren Wegweisern, vorbei an einem gespenstisch leer stehenden Plattenbau über einen kleinen hübsch gestalteten Innenhof, bis hin zum Eingang in den Keller, rechter Hand vom Eingang des Kindergarten „Wilhelmshof“ gelegen.

Ein schmaler Gang, links ein Billardraum, dann ein Kassenhäuschen, fünf Euro Eintritt, eine Treppe hinunter, und dann hinein in einen Gewölbekeller, den ich so nicht erwartet habe. Ein großes, sorgfältig saniertes Sandsteingewölbe bietet Platz für bis zu 50 Besuchern. Die Theke ist räumlich getrennt vom Veranstaltungsraum, daneben befindet sich ein weiterer Gastraum  mit vier Tischen. Im hinteren Teil des Veranstaltungsraumes gibt es eine gemütliche Sitzecke mit roten Sofas. Das erinnert mich an Clubs in Good Old England. Die Getränke, von Longdrinks über Bier bis hin zu Saft, zeichnen sich neben gutem Geschmack auch durch soziale Preise aus.

Auf der Bühne an der Stirnseite hat sich das Trio „Einbahnstrasse“ aufgebaut. Das Trio aus Meißen präsentierte sich ganz natürlich, offen und dadurch publikumsnah. In der Besetzung Gitarre, Bass, Keyboards und Gesang spielten sie Osthits von Keimzeit, City u.a. ebenso wie deutschsprachige Hits aus dem Hier und Heute. das war Musik zum Erinnern und auch zum Tanzbein schwingen.

Eine gute Wahl des Veranstalters wenn er beabsichtigt den Keller als Ort der Geselligkeit zu etablieren. Vorerst wird es im Sachsenkeller aller vierzehn Tage eine Veranstaltung geben. Hingehen lohnt sich. Die Räumlichkeiten sind auch bestens für Familienfeiern und Ähnliches geeignet.

kultkneipe lebt wieder saechsische zeitung sachsenkeller meissen gewoelbekeller

Foto: sachsenkeller-meissen.de